Die Kaffee-Arten

Es gibt zahlreiche Arten der Kaffeepflanze. Die zwei bedeutendsten sind Coffea arabica und Coffea canephora welche als Arabica und Robusta bezeichnet werden. Diese haben wiederum zahllose Unterarten - die einzelnen Sorten. Fast jede Anbauregion züchtet eine eigene Kaffeesorte mit einem für sie typischen Aroma. Auf Arabica entfallen etwa 60% der Weltproduktion und der Rest auf den steigenden Robustaanteil von 40%. Coffea liberica und Coffea excelsa werden in geringen Mengen angebaut, haben aber wenig Bedeutung. Die Bestäubung ist nur bei der Coffea canephora erforderlich, während sich die Blüten der Coffea arabica selbst befruchten.

Arabica:

Die Bohnen haben eine längliche Form und einen geschwungenen Einschitt. Carl von Linné beschrieb zwar die Gattung, doch über die genaue Klassifizierung sind sich die Botaniker bis heute nicht einig. Wahrscheinlich gibt es mindestens 25 Hauptarten innerhalb der Gattung, die alle im tropischen Afrika und auf einigen Inseln im Indischen Ozean beheimatet sind.

Aus den zwei bekanntesten Arten der Coffea arabica - Typica und Bourbon - haben sich viele Sorten entwickelt wie z.B.:

Caturra (Brasilien, Kolumbien)(, Mundo Novo (Brasilien), Tico (Mittelamerika), San Ramon (Kolumbien; zwergwüchsig), Blue Mountains (Jamaica)

Arabica gedeiht vor allem im Hochland mit einer Reifezeit von ca. 9  bis 11 Monate. Hochlandkaffee hat kleine, feste Bohnen, beste Qualität mit ausgeprägtem Geschmack und ist fein im Aroma. Er enthält weniger Koffein und Säuren. Er wächst langsam, enthält weniger Wasser, und der Ernteertrag ist gering. Hochlandkaffee ist sehr begehrt und teuer.

Robusta:

Die Bohnen des Robusta haben eine runde Form und einen geraden Einschnitt. Wie der Name schon sagt, ist Robusta etwas widerstandsfähiger als Arabica, sowohl gegen Hitze als auch gegen Krankheiten und Parasiten. Der Anbau beschränkt sich auf den 10. Breitengrad südlich und nördlich des Äquators, weil Robusta kälteempfindlicher als Arabica ist. Die Kulturen sind meist im Flachland (200 - 300 Meter) angelegt, sind sehr fruchtbar und günstiger im Preis. Sorten von Robusta sind z.B. Conillon und Indenie. Im Geschmack ist er kräftig bitter und herb. Tieflandkaffee hat große, schwammige Bohnen mit strengem Geschmack. Die Bohnen reifen schnell (ca. 6 Monate), daher sind mehrere Ernten im Jahr möglich. Tieflandkaffee hat üblicherweise eine weniger gute Qualität als Hochlandkaffee. Coffeea robusta wird in tropischen Tieflandgebieten wie auf Java, in Vietnam, an der Elfenbeinküste, in Uganda und Kenia angepflanzt.